Bekanntmachung Bebauungsplanes Wunn; Aufstellungsbeschluss, Öffentliche Auslegung
05.08.2017
Baugesetzbuch (BauGB);
Aufstellung eines Bebauungsplanes Wunn (mit 1. Änderung des Bebauungsplanes Haselberg II) der Gemeinde Mainstockheim;
Aufstellungsbeschluss;
Durchführung der öffentlichen Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB
Die Planunterlagen für den Bebauungsplan Wunn (mit 1. Änderung des Bebauungsplanes Haselberg II) der Gemeinde Mainstockheim werden in der Zeit vom 25. August 2017 bis 10. Oktober 2017 nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich ausgelegt.

Bekanntmachung der Gemeinde vom 1. August 2017
D A N K E
19.05.2017

Den Männern und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr, die am Sonntagabend bis spät in die Nacht dafür gesorgt haben, dass bei den von der Lehmflut betroffenen Bürgern die Schäden zumindest begrenzt werden konnten und der Schlamm möglichst schnell wieder aus den Gebäuden entfernt wurde.

Der Dank gilt ebenso den Bürgerinnen und Bürgern, die unaufgefordert den Nachbarn und der Feuerwehr dabei geholfen haben.

Gerade bei Naturkatastrophen dieser Art ist Solidaridät und schnelle, effektive Unterstützung wichtig.

Danke noch mal allen.

Fuchs
1. BGM
Bild

Foto: D. Ungerer-Brams

Bekanntmachung Klarstellungs und Ergänzungssatzung Bebauungsplan Wunn
12.04.2017
Bekanntmachung der Gemeinde vom 10. April 2017 (siehe PDF)
Bekanntmachung Bebauungsplanes Wunn
14.03.2017
Bekanntmachung der Gemeinde vom 10. März 2017 (siehe PDF)
Duldung für eine Überschreitung des Sulfat-Grenzwertes im Trinkwasser: Empfehlung für Installationsbetriebe
07.03.2017
Bekanntmachung der Gemeinde vom 28. Feb. 2017 (siehe PDF)
Duldung für eine Überschreitung des Sulfat-Grenzwertes im Trinkwasser
14.02.2017
Bekanntmachung der Gemeinde vom 08. Feb. 2017 (siehe PDF)
Umfangreiche Trinkwasseruntersuchung vom 1. August 2016
06.02.2017
Tabellarische Ergebnisse siehe PDF-Dokument
Trauer um verstorbenen Zweiten Bürgermeister Heinrich Streit
27.01.2017
Die Gemeinde Mainstockheim trauert um


Heinrich Streit
*16.09.1935 †26.01.2017


Herr Streit war von 1990 bis 2014 Mitglied des Gemeinderats.

Davon war er 18 Jahre als Zweiter Bürgermeister aktiv.

Ebenso wurde sein Einsatz als Baufachmann hoch geschätzt.

Dies ließ er auch nach seinem Ausscheiden der Gemeinde zu Gute kommen.


Wir danken für sein ehrenamtliches Wirken.


Wir verlieren mit ihm einen sehr engagierten und angesehenen Bürger.


Die Gemeinde Mainstockheim wird Herrn Streit in dankbarer und ehrender Erinnerung behalten.



Gemeinde Mainstockheim

Fuchs
Erster Bürgermeister
Hinweise auf Probealarmtermine 2017
05.01.2017
Brand und Katastrophenschutz – Sirenenprobetermine 2017 zur Kenntnisnahme:

Samstag, 7.1.2017
Samstag, 4.3.2017
Samstag, 6.5.2017
Samstag, 1.7.2017
Samstag, 2.9.2017
Samstag, 4.11.2017

Die Alarmtöne finden jeweils ab 12.15 Uhr statt und werden gegen 12.45 Uhr abgeschlossen sein. Es findet jeweils nur ein Alarm statt.

Zusätzlich für die nachgerüsteten Sirenen („Warnung der Bevölkerung“) im mittleren und nördlichen Landkreis sowie Iphofen und Fa. TEGA Marktbreit finden noch folgende Probetermine statt:
am 19.04.2017 und 18.10.2017 (jeweils um 11 Uhr) erfolgt bei den dafür nachgerüsteten Sirenen im Landkreis eine zusätzliche Alarmierung (einminütiger Heulton).

Bei einem evtl. Einsatzalarm während dieser Zeit wird das Sirenensignal zweimal abgegeben (doppelte Alarmierung).

Kulturzeichen 2017
30.10.2016
Im Wasserjahr 2017 wird der Main mit seinen Brücken, Fährverbindungen und auch dieser selbst zwischen Volkach und Marktbreit zum zentralen Schauplatz und durch zeitgenössische Kunst und Kultur neu in Szene gesetzt. Die Gemeinden können sich im Rahmen einer regionalen "Galerie am Fluss" mit besonderen Kulturangeboten rund um das Thema Wasser einbringen und sich dem Kulturpublikum präsentieren. Dabei kann es sich um eine thematische Ausstellung der Gemeinde oder einer privaten Galerie handeln, genauso wie um ein abendliches Uferkonzert, eine Lesung oder Kulturangebote für besondere Zielgruppen (z. b. Kinder und/oder Jugendliche). Entweder soll das Thema Wasser im Rahmen der künstlerischen Arbeit aufgegriffen werden oder die Kulturveranstaltung (-sreihe) findet an einem Ort mit Bezug zum Wasser statt (Fähre, Brücke, Uferbereich, Mühlen etc.).

Die Umsetzung soll im Sommer 2017 als eigenständiger Programmteil im Rahmen des Kulturzeichen 2017 erfolgen. Die Gemeinden können sich mit ihren Beiträgen beim Landkreis Kitzingen bewerben.

Alle interessierten Mainstockheimer sind herzlich eingeladen, ihre Ideen und Beiträge für Mainstockheims „Galerie am Fluss“ einzubringen, sich in einem Team zusammenzufinden und eine Präsentation unseres Ortes mitzugestalten und umzusetzen.

Wer Freude daran hat, trifft sich am Dienstag, 8. November 2016 um 19:30 Uhr im Rathaus Mainstockheim.
Ortsprospekt von Mainstockheim
18.08.2016
Die Gemeinde Mainstockheim hat einen Ortsprospekt mit Informationen für Touristen erstellt. Er liegt im Rathaus und anderen Stellen im Dorf und Umgebung aus.
Hier können Sie das Prospekt als Datei abrufen.
Aufstellung eines Bebauungsplanes „Wunn“ durch die Gemeinde Mainstockheim
31.07.2016
Die Gemeinde Mainstockheim hat in ihrer Sitzung am 14.07.2016 die Aufstellung eines Bebauungsplanes "Wunn" im Bereich des Haselbergs beschlossen.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes schließt an die vorhandene Bebauung "Haselberg II" in der Straße "An der Wunn" an und umfasst die Grundstücke Flunrnr. 1562/3 (Teilfläche), 1562/1, 1558 (Teilfläche), 1560 (Teilfläche) und 1562/2 jeweils der Gemarkung Mainstockheim. Der Geltungsbereich ergibt sich auch aus dem dieser Bekanntmachung anliegenden Lageplan.

Im Planungsbereich sollen Wohnbauflächen entstehen.

Der Aufstellungsbeschluss wird hiermit nach § 2 Abs. 1 Satz 2 BauGB ortsüblich bekannt gemacht.

Gemeinde Mainstockheim
Anhebung der Grundsteuer
27.05.2016
Der Gemeinderat Mainstockheim hat eine Erhöhung der Grundsteuer zum 01.01.2016 beschlossen.
In diesem Zuge wird die Grundsteuer A auf 360 v.H. und die Grundsteuer B auf 340 v.H. angepasst.
Die Änderungsbescheide hierzu werden in den kommenden Tagen an die Grundstückseigentümer versandt.
Fälligkeit der Grund- und Gewerbesteuer
Am 15. Mai 2016 wird die Vierteljahresrate der Grund- und Gewerbesteuer zur Zahlung fällig.
Bei Steuerpflichtigen, die bereits am Einzugsverfahren teilnehmen, werden die Zahlungen fristgerecht vom Konto abgebucht.
Sofern Sie keine Abbuchungsermächtigung erteilt haben, bitten wir die Steuerbeträge zum Fälligkeitstermin auf das Konto der Gemeinde Mainstockheim bei der VR Bank Kitzingen (BLZ 791 900 00, Kto.Nr. 6000363) zu überweisen, um Säumniszuschläge und Mahngebühren zu vermeiden.
Trauer um verstorbenen Robert Seystahl
Die Gemeinde Mainstockheim trauert um

† Robert Seystahl

* 10.02.1949 † 17.01.2016

Herr Seystahl war von 1990 bis 2008 Mitglied des Gemeinderats und des Finanzausschusses.
Er galt als Fachmann für Landwirtschaft, Weinbau und Naturschutz in der Ratsrunde.
Ebenso wurde sein Einsatz als fairer Partner am Ratstisch geschätzt.

Wir danken für sein ehrenamtliches Wirken.

Wir verlieren mit ihm einen sehr engagierten und angesehenen Bürger.

Die Gemeinde Mainstockheim wird Herrn Robert Seystahl
in dankbarer und ehrender Erinnerung behalten.

Gemeinde Mainstockheim

Fuchs
Erster Bürgermeister
Trauer um verstorbenen Dr. Rupert Wögerbauer
27.12.2015
Die Gemeinde Mainstockheim trauert um

† Dr. Rupert Wögerbauer

* 22.11.1941 — † 19.11.2015


Herr Dr. Wögerbauer war von 1978 bis 2002 Mitglied des Gemeinderats und des Bauausschusses. Auch war er von 1984 bis 1990 als Referent für Umweltschutz aktiv.
Darüber hinaus setzte er sich sehr für die Belange des Trinkwasserschutzes der Gemeinde Mainstockheim ein.
Wir danken für sein ehrenamtliches Wirken.

Wir verlieren mit ihm einen sehr hoch geschätzten und engagierten Bürger.

Die Gemeinde Mainstockheim wird Herrn Dr. Wögerbauer in dankbarer und ehrender Erinnerung behalten.


Gemeinde Mainstockheim

Fuchs
Erster Bürgermeister
Situation in der Asylbewerberherberge
13.08.2015

Klarstellung der Gemeinde Mainstockheim:

Mainstockheim heißt Fremde willkommen!
Wir stehen für ein friedliches Miteinander aller Nationen und Glaubensrichtungen und praktizieren dies alltäglich!
Wir distanzieren uns deshalb klar und deutlich von der Berichterstattung einiger Medien der vergangenen Tage:

Die Vorfälle rund um unsere Asylbewerberunterkunft, die sich am Wochenende 24.-26.Juli zuspitzten, hatten keinen fremdenfeindlichen Hintergrund und entstanden nicht zwischen Anwohnern und Asylbewerbern. Vielmehr handelte es sich um einen Konflikt einer kleinen Gruppe Asylbewerber mit einer Gruppe Jugendlicher aus Kitzingen.

Wir Mainstockheimer sind entsetzt, dass offenkundig Personen von auswärts diese Situation als Bühne für ihre fremdenfeindliche Gesinnung nutzten und verurteilen das Verhalten dieser Personen aufs Schärfste!

Wir Mainstockheimer werden auch in Zukunft Flüchtlinge, die bei uns Schutz suchen, herzlich willkommen heißen!

Die Gemeinde Mainstockheim.



Auszug aus der Verordnung der Gemeinde Mainstockheim über das Halten von Hunden vom 21. Juli 2005

Wer Hunde in öffentlichen Anlagen oder auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen mit sich führt, hat dies so zu tun, dass andere nicht gefährdet, geschädigt oder belästigt werden.
Zur Verhütung von Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum oder die öffentliche Reinlichkeit sind Kampfhunde und große Hunde ständig (zu jeder Tages und Nachtzeit) an einer reißfesten Leine von höchstens 3,00 m Länge zu führen.
Die Person, die einen leinenpflichtigen Hund führt, muss dabei jederzeit in der Lage sein, das Tier körperlich zu beherrschen.
Diese Anleinpflicht gilt in allen öffentlichen Anlagen sowie auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen
a)
in durch Bebauungsplan ausgewiesenen oder auszuweisenden Baugebieten, sobald die erste bewohnbare bauliche Anlage bezogen worden ist. Die genauen Grenzen ergeben sich aus dem Geltungsbereich des jeweiligen Bebauungsplanes zu den Baugebieten.
b)
innerhalb der geschlossenen Ortslage; dies sind Teile des Gemeindegebiets, die in geschlossener oder offener Bauweise zusammenhängend bebaut sind. Einzelne unbebaute Grundstücke oder eine einseitige Bebauung unterbrechen die geschlossene Ortslage nicht.
Von Kinderspielplätzen sind Kampfhunde und große Hunde fernzuhalten; auch ein Mitführen an der Leine in diesen Bereichen ist nicht gestattet.
Als große Hunde im Sinne des § 1 Abs. 2 und Abs. 3 sind Hunde zu verstehen, die eine Schulterhöhe von mindestens 0,50 m auf weisen. Zu den großen Hunden zählen stets erwachsene Hunde der Rassen Schäferhund, Boxer, Deutsche Dogge, Rottweiler und Dobermann
Unzulässige Ablagerungen
Unzulässige Ablagerungen, wie z. B. behandeltes Holz wurden in letzter Zeit wieder auf dem Häckselplatz vorgefunden.
Bitte beachten Sie, dass nur kompostierbare Abfälle entsorgt werden, danke!
Des einen Freud … des anderen Leid …

Es ist (zum Glück) kein Scherz des Mainstockheimer Bauhofs, dass seit neuestem die Hauptstraße zur Tempo 30 Zone geworden ist. Die Anwohner der Hauptstraße sind erfreut.

Aus gut unterrichteten Kreisen wird dies (leider) nur bis in den Spätherbst 2015 so sein (oder solange die B22 Dettelbach / Würzburg gesperrt ist).

Es werden sich hoffentlich möglichst viele Fahrer an die jetzt geltende Geschwindigkeit halten – denn vom eingesparten Bußgeld kann man prima Essen gehen.

40 km/h statt 30 km/h == 15 €
50 km/h statt 30 km/h == 30 €
60 km/h statt 30 km/h == 100 € und 1 Punkt
70 km/h statt 30 km/h == 160 € und 2 Punkte und 1 Monat öffentliche Verkehrsmittel benutzen

Andererseits freut sich die Gemeinde hoffentlich über die neue Einnahmequelle – und es werden bestimmt keine Spendenquittungen verteilt oder Anteilsscheine für den Stern ausgestellt.
Immerhin, das Geld bleibt im Ort, da die meisten Verstöße von Einheimischen begangen werden.

Zu beachten ist, dass der Zeitverlust bei Tempo 30km/h statt 50km/h für die ~ 1,4 km durch Mainstockheim nicht der Rede wert ist. Man benötigt von Ortschild zu Ortschild gerade mal 1¼ Minuten länger.

H.Schmidt / 20150527

Probebetrieb der Sirenen am 20.04.2016
Sirenensignale
2. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung Bahnlärm
Das Eisenbahn-Bundesamt hat die Ergebnisse der 1. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen seiner Pilot-Lärmaktionsplanung ausgewertet und veröffentlicht. Das Dokument ist im Internet unter dem folgenden Link abrufbar: Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes.
Auf Wunsch ist es auch in gedruckter Form erhältlich.
Bis Ende Juni dieses Jahres hatten Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, ihr Lärmempfinden entlang von Eisenbahnstrecken zu schildern; über 17.000 Einsender haben davon Gebrauch gemacht. Nach der Auswertung der 2. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung werden die daraus hervorgehenden Ergebnisse ergänzend als Teil B veröffentlicht. Der nun erschienene Teil A und der künftige Teil B werden zusammen genommen den vollständigen Pilot-Lärmaktionsplan des Eisenbahn-Bundesamtes ergeben.
Die 2. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung, die am 15. November beginnt, bietet die Gelegenheit, dem Eisenbahn-Bundesamt eine Rückmeldung zum bisherigen Ablauf der Lärmaktionsplanung zu geben.
Die Beteiligungsplattform kann unter folgendem Link erreicht werden: www.laermaktionsplanung-schiene.de
Hintergrund: Die Lärmaktionsplanung ist ein Verfahren, das auf der Grundlage der Lärmkartierung und unter Beteiligung der Öffentlichkeit das Ziel hat, hohe Lärmbelastung zu identifizieren. Seit dem 1. Januar 2015 ist das Eisenbahn-Bundesamt für die Lärmaktionsplanung an den Haupteisenbahnstrecken des Bundes zuständig. Um die Grundlage für weitere Lärmaktionsplanungen zu schaffen, erstellt das Eisenbahn-Bundesamt einen ersten bundesweiten Pilot-Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken, der bis Mitte des Jahres 2016 fertiggestellt und veröffentlicht wird. Ab 2018 wird das Eisenbahn-Bundesamt in die regelmäßige Lärmaktionsplanung einsteigen.
Die Öffentlichkeitsbeteiligung des Eisenbahn-Bundesamtes richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, Lärmschutzvereinigungen, kommunale Verwaltungen etc., die von Schienenlärm betroffen sind. Eine rege und konstruktive Beteiligung ist für das Projekt sehr wichtig. Darum ist das Eisenbahn-Bundesamt auf Ihre Mithilfe bei der Verbreitung und Weiterleitung der Information angewiesen. Hierzu können Sie auch gerne dieses Schreiben zur Weiterleitung übernehmen.
Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen schon jetzt.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Dr. Marcel Werner
GA53500
____________________________________________________________________
Referat 53: Umgebungslärmkartierung, Geoinformation und Lärmaktionsplanung
Eisenbahn-Bundesamt Heinemannstraße 6 D-53175 Bonn
Tel: +49 (0)228 9826-0
E-Mail: lap@eba.bund.de
Internet: http://www.eisenbahn-bundesamt.de

Familienwandertag 2015
Galerie mit 19 Bildern
slideshow
Angebote für Senioren in Mainstockheim
Gemeinsam Zeit verbringen. Ratschen. Neues kennenlernen. Sich austauschen. Lachen. Sporteln. Unterstützung. Ansprechpartner für sämtliche Lebenslagen.
Mainstockheim bietet reizvolle Möglichkeiten miteinander Zeit zu verbringen!

Ein paar Beispiele wurden in einem Flyer zusammengestellt. Wenn Sie ihn gern in Händen halten möchten, liegen Exemplare im Eingangsbereich des Rathauses aus.

Herzliche Grüße senden Ihnen
Ihre Bürgermeister
Karl-Dieter Fuchs & Nadja Seystahl
Bild
Treffen des Betreuungsteam Asylbewerber
Liebe Mitbürger,

in dieser Woche sind die ersten Asylbewerber in Mainstockheim eingetroffen. Deshalb trifft sich das ehrenamtliche Betreuungsteam, das sich am 10.12.2014 im Feuerwehrhaus gemeldet hat, am kommenden Sonntag, den 18.01.2015 um 17:00 Uhr im Rathaussaal um die Betreuungstätigkeiten abzustimmen.

Sehr gerne sind noch weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer willkommen.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Bürgermeister Fuchs

20150115/hesc
Informationsabend: Arbeitskreis Asyl am 10.12.2014
Liebe Mainstockheimer,

voraussichtlich Anfang Januar werden wir auch bei uns Flüchtlinge aufnehmen müssen.

Zur Information für Sie veranstalten wir zusammen mit dem Landratsamt und dem Arbeitskreis Asyl am Mittwoch 10.12.2014 um 20:00 Uhr im Schulungsraum im Feuerwehrgerätehaus einen Informationsabend.

Bitte nehmen Sie teil und zeigen Sie, dass Flüchtlinge aus den Kriesengebieten - wie in den anderen Landkreisgebieten auch - willkommen sind.

Sie erhalten auch Informationen, wie und wo Sie ganz persönlich helfen können.

Ich zähle auf Sie
Ihr Karl-Dieter Fuchs, 1. Bürgermeister
Hinweise auf Probealarmtermine
Brand und Katastrophenschutz – Sirenenprobetermine 2016 zur Kenntnisnahme.



Die Alarmtöne finden jeweils ab 12.15 Uhr statt und werden gegen 12.45 Uhr abgeschlossen sein. Es findet jeweils nur ein Alarm statt.

Zusätzlich für die nachgerüsteten Sirenen („Warnung der Bevölkerung“) im mittleren und nördlichen Landkreis sowie Iphofen und Fa. TEGA Marktbreit finden noch folgende Probetermine statt: am 09.04.2014 und 22.10.2014 (jeweils um 11 Uhr) erfolgt bei den dafür nachgerüsteten Sirenen im Landkreis eine zusätzliche Alarmierung (einminütiger Heulton).

Bei einem evtl. Einsatzalarm während dieser Zeit wird das Sirenensignal zweimal abgegeben (doppelte Alarmierung).
Information zum SEPA–Lastschriftmandat
Mit der Einführung von SEPA verändert sich zum 1. Februar 2014 der bargeldlose Zahlungsverkehr in Deutschland. Aus diesem Grund müssen auch wir den Zahlungsverkehr gemäß den gesetzlichen Vorgaben auf dieses neue und europaweit einheitliche Verfahren umstellen.
Dies bedeutet, dass wir für das Lastschriftverfahren neue Lastschriftermächtigungen (=SEPA-Lastschriftmandat) benötigen.
Mit dem Ihnen zugehenden Vordruck können Sie, für die von Ihnen auswählbaren Forderungen, einen SEPA-Lastschrifteinzug erteilen. Die erforderliche "Gläubiger-ID" und "Mandatsreferenz" ist in dem Vordruck bereits enthalten. Mit Ihrer Unterschrift gestatten Sie das neue SEPA -Lastschriftverfahren.
Bitte senden Sie den Vordruck bis spätestens 16. Dezember 2013 per Brief an die angegebene Adresse zurück. Ein Versand als Fax oder E-Mail ist nicht ausreichend.

WICHTIG:
Ab 1. Februar 2014 dürfen wir unsere Forderungen ohne ein gültiges Lastschriftmandat nicht mehr abbuchen. Sie müssten dann die Forderungen termingerecht selbst überweisen.
Eine eventuell bereits früher erteilte Einzugsermächtigung nach nationalem Recht hat ab 1. Februar 2014 keine Rechtswirkung mehr.
Antrag auf Gartenwasserzähler
Mit Änderungssatzung vom 8.2.2012 wurde zum 1.4.2012 die Sommer- / Winterverbrauchsregelung aufgegeben.

Der Nachweis der verbrauchten und zurückgehaltenen Wassermengen obliegt dem Gebührenpflichtigen und kann nur über eine geeichte Wasseruhr geführt werden. Diese hat der Gebührenpflichtige selbst zu beschaffen und durch eine Fachfirma ordnungsgemäß einbauen zu lassen. Diese wird nach Antragstellung von der Gemeinde geprüft und verplombt.

Bei der Gemeinde Mainstockheim ist ein schriftlicher Antrag auf Kanalgebührenbefreiung für das ausschließlich zur Gartenbewässerung verwendete Leitungswasser zu stellen. Ein entsprechendes Antragsformular erhalten Sie bei der VG Kitzingen oder nebenstehend als Download.
Standsicherheitsprüfung der Grabmale 2014
Standsicherheitsprüfung der Grabmale gemäß der Unfallverhütungsvorschrift VSG 4.7 „Friedhöfe und Krematorien“ der Gartenbau-Berufsgenossenschaft

Die Gemeinde Mainstockheim ist als Friedhofsträger des gemeindlichen Friedhofes Mainstockheim verpflichtet, die Standsicherheit der Grabmale zu prüfen.
Die Prüfung wird voraussichtlich in der 22. KW durchgeführt werden. Dafür wurde die Firma KMD Sven Trutschel, Geraberg beauftragt.

Werden schadhafte oder nicht standsichere Grabsteine festgestellt, so werden die Nutzungsberechtigten der Grabstätte schriftlich unter Fristsetzung informiert, die entsprechenden notwendigen Sicherungsmaßnahmen durchzuführen. Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass jeder Grabnutzungsberechtigte zur Sicherung der Standsicherheit des Grabsteins verpflichtet ist.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Ersten Bürgermeister Karl Dieter Fuchs oder an die Verwaltungsgemeinschaft Kitzingen, Frau Leiste, Tel. 09321/9166-111.


gez. Fuchs
Erster Bürgermeister
31.01.2014: Vorauszahlung Wassergebühren fällig
Am 31. Januar 2014 wird ein Abschlag auf die Wasserverbrauchs- und Kanalbenutzungsgebühren vom 01. April 2013 bis 31. März 2014 fällig.

Die Höhe des Abschlages wurde auf der letzten Gebührenabrechnung von Mai 2013 ausgewiesen. Bei Zahlungspflichtigen, die bereits am Einzugsverfahren teilnehmen, werden die Zahlungen fristgerecht vom Konto abgebucht.

Diejenigen, die der Gemeinde Mainstockheim bisher keine Abbuchungsermächtigung erteilt haben, bitten wir die Vorauszahlung pünktlich zum Fälligkeitstermin zu entrichten, um Mahnverfahren und –kosten zu vermeiden.
Statement zu Asyl in Mainstockheim
Detaillierte Zusammenfassung:

Die Mainstockheimer sind entsetzt und verletzt über die einseitige und falsche Berichterstattung in den Medien.

Mainstockheim ist offen und heißt Fremde herzlich willkommen!

Viele Nationalitäten (Rumänen, Türken, Syrer, Franzosen,…) leben seit langem in unserem Ort, bereichern das Gemeindeleben und sind bestens integriert.

Klarstellen möchten wir, dass kein An- oder Einwohner Mainstockheims die Asylbewerber, angegriffen hat. Es kamen weder, wie in der Presse fälschlicherweise berichtet, Baseballschläger, Stuhlbeine noch Sonstiges zum Einsatz.

Die Instrumentalisierung und mediale Diffamierung von uns Mainstockheimern für Hetze gegen Fremde betrachten wir als bodenlose Unverschämtheit und weisen die, uns unterstellte, Fremdenfeindlichkeit entschieden zurück.

Bei der, von einschlägigen Parolen begleiteten Demonstration am 26.07.2015 in der Ortsmitte handelte es sich fast ausschließlich um NICHT Ortsansässige, welche Mainstockheim für ihre Zwecke instrumentalisierten.

Wir fragen uns: Ist das Journalismus in einem Rechtsstaat?

Fakt ist:

Das gelungene Miteinander wurde zum Bedauern der Mainstockheimer aber auch vieler integrationswilliger Asylbewerber negativ belastet.

Zu den Gründen hierfür gehören:

Müllsituation: Mutwilliges „Verkommen lassen“ der Gasse durch Nichtentsorgung und achtlos aufgetürmten Abfall in der Gasse.

Polizeilich festgehaltene Ruhestörungen durch zunehmend NICHT ortsansässige Asylbewerber. Bis in die Morgenstunden wurden Partys gefeiert.

Polizeilich erfasste Straftaten einiger Asylbewerber in Kitzingen.

Dennoch schaffte es die Nachbarschaft stets, größtenteils Ruhe zu bewahren und Verständnis für die schwierige Situation der Asylbewerber aufzubringen. Die Asylbewerber sind konfrontiert mit:

ungewisser Zukunft bzgl. etwaiger Abschiebung

beengte räumliche Verhältnisse (Leben auf engstem Raum)

Berücksichtigung der anderen Mentalitäten

mangelnde bzw. keine Sprachkenntnisse


Gründe für die vorübergehende Schließung der Asylbewerber-Unterkunft:

Unterbindung einer sich womöglich einrichtenden Plattform fremdenfeindlicher NICHT-Mainstockheimer.

Schutz der Asylbewerber und Mainstockheimer vor anreisenden Krawallmachern.

Wiederherstellung der Nachtruhe für die Anwohner, welche ihnen von einigen Asylbewerbern ohne Aussicht auf Änderung über lange Zeit genommen wurde.

Schonung der Asylbewerber. Sie gerieten als Bewohner der Herberge zwischen die Fronten eines Nachbarschaftskonfliktes.
,
Der vorliegende Konflikt zwischen dem Herbergseigentümer und einem Nachbarn besteht schon lange und hat keinen Bezug auf die Nutzung des Gästehauses.

Das Miteinander von Asylbewerbern und Mainstockheimern gestaltete sich grundsätzlich respektvoll und engagiert.

Es gab und gibt ein großes Angebot durch Ehrenamtliche und Vereine, welches rege angenommen wurde.

Fahrdienste: regelmäßig und individuell.

Sprachkurse

Arzt- und Behördenbegleiter

Nutzungsmöglichkeit des Fitnessraumes des Turnvereins.

Integration in die Sportstunden der Spielvereinigung 1. FC Mainstockheim - Buchbrunn bis zum Stammspieler.

Integrationsangebot in die Sportstunden des Turnvereines.

Austausch und Unterstützung durch die Nachbarn (bis zum Auszug!) z. B. in Form von gemeinsamen Fahrradreparaturen.

Beeindruckende Leistung an gemeinnütziger Arbeit von einigen Asylbewerbern:
über 3.000! Arbeitsstunden für:

Umbau Außenanlage Kindergarten

Pflege des Pausenhofes der Grundschule

Renovierung der Friedhofsmauer

Grünpflege in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen

Ausblick und Ziel:

Wenn Flüchtlinge eine Unterkunft benötigen, wird Mainstockheim gerne wieder Menschen aufnehmen. Aktuell wird eruiert, ob es entsprechende Unterkünfte in Mainstockheim gibt.

Wir hoffen, dass wir dazu auch Gelegenheit haben und uns die negative und falsche Presse nicht nachhaltig belastet.